Durchsuchen nach
Autor: Stefanie

Wo endet die Nächstenliebe?

Wo endet die Nächstenliebe?

Foto von Ylanite Koppens von Pexels

Dass uns nichts von der Liebe Gottes trennen kann, glaube ich sofort. Auch wenn ich mich vielleicht nicht immer geliebt fühle. Gott ist Gott und wenn er sich entschieden hat, jemanden zu lieben, glaube ich fest, dass es nichts gibt, was ihn davon abhalten kann. Nichts, aber auch gar nichts. Nicht mal, wenn jemand anderen Menschen Leid zufügt, das wir uns nicht vorstellen können.

Was kann uns scheiden von der Liebe Christi? Bedrängnis oder Not oder Verfolgung, Hunger oder Kälte, Gefahr oder Schwert?

Römer 8,35

Aber wie ist das für mich als Christin und Psychotherapeutin? Wenn ich Jesus nachfolge, wenn ich mich in Nächstenliebe übe, was kann meine Klienten dann von meiner Nächstenliebe trennen?

Werde ich eine Therapie beenden, wenn meine Klienten in Bedrängnis oder Not geraten? Wenn sie mein Honorar nicht mehr bezahlen können? Oder wenn sie verfolgt werden und ich davon erfahren? Macht mir das dann soviel Angst, dass ich die Therapie beende? Oder wenn sie nichts mehr zu Essen haben oder aber die Heizung ausgefallen ist? Kümmert mich das? Oder halt nicht, weil es mich ja nichts angeht? Schließlich bin ich nicht dafür zuständig, wie meine Klienten leben, oder?

Und was ist mit Gefahr? Wenn ich erfahre, dass jemand unmittelbar in Gefahr ist? Bedroht wird? Ziehe ich mich dann zurück, verschließe ich die Augen davor?

Wer weiß schon, wie er sich in solchen Situationen verhalten wird?

Foto von Michelle Still Creates von Pexels

Sicher nur der oder die solche Momente schon erlebt hat. Dann kann ich sagen, dass ich nicht weggelaufen bin, dass ich die Therapie nicht beendet habe, dass ich eine Mahlzeit geteilt habe oder auch zwei, einen Heizlüfter verschenkt habe oder auch die Polizei gerufen habe. Erst wenn ich drinstecke in der Situation, werde ich wissen, was in mir steckt. Erst dann kann ich diese Fragen beantworten. Für mich und nur für mich.

Ich glaube, dass es uns heute an der Erkenntnis fehlt, dass Gemeinschaft nur gemeinschaftlich funktioniert.

Arbeitsteilung bringt und nur dann alle voran, wenn jeder sich daran beteiligt. Hunger und Durst werden wir nur besiegen, wenn wir teilen, was wir haben. Not werden wir nur überstehen, wenn wir uns zusammentun.

Leider haben zu viele von uns das vergessen. Und ich schließe mich da gar nicht aus. Sicher teile ich an manchen Stellen oder trete ein, aber eben nicht überall. Es gibt so viel Momente, in denen ich denke, ich sollte jetzt was sagen, aber ich tue es nicht. Weil ich müde bin oder einfach keine Lust mehr auf eine mögliche Auseinandersetzung habe. Ich rede mir das schön, indem ich mir denke: Ich kann die Welt nicht retten und ich kann mich auch nicht für alles zuständig fühlen. Ich glaube tatsächlich, dass das okay ist. Auf der anderen Seite sehe ich so viel Situationen, in denen sich halt niemand zuständig fühlt, niemand Verantwortung übernimmt. Das frustriert mich. Und dann rege ich mich auf, nur um gleich wieder aufzuhören, weil es nichts bringt.

Ich löse das Dilemma für mich, indem ich mich auf meine Gegenwart konzentriere, auf „meine“ Klienten und „meine“ Freunde. Dort versuche ich zu teilen, beizustehen, zu trösten, Mut zuzusprechen und mit offenem Herzen zu lieben. So gut ich das eben kann.

Wenn wir viele sind, die das tun, werden wir die Welt verändern. Machen Sie mit!

Helfen Sie denen, die unser aller Hilfe so sehr brauchen. In Ihrem Umfeld oder durch einen Besuch in unserem Shop.

Ich wünsche Ihnen reichen Segen, Ihre Stefanie Rösch

Hoffnung und Sehnsucht sind die Krieger gegen das Heer der Gewalttätigen und die Angst

Hoffnung und Sehnsucht sind die Krieger gegen das Heer der Gewalttätigen und die Angst

Hoffnung und Sehnsucht
Foto von Scott Webb von Pexels

Jahre lang in einem Land gefangen zu sein, das sich als demokratischen Rechtsstaat versteht, ist unvorstellbar. Aber es geschieht. Natürlich werden Betroffene nicht vom Staat gefangen gehalten oder gefoltert. Und doch gibt es Gruppierungen in unserem Land, die (1) mit dem Leid anderer Geschäfte machen, (2) das Minderwertigkeitsgefühl ihrer Mitglieder aufpeppen oder deren Größenwahn unterstützen oder (3) einfach nur böse sind und Leid verbreiten wollen. Es gibt hunderte von Gefangenen in Deutschland. Opfer von organisierter Gewalt. Von den Opfern häuslicher und anderer Gewalt mal ganz abgesehen.

Hoffnung aber lässt nicht zuschanden werden; denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsre Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben ist.

Römer 5,5

Gruppierungen, die mit dem Leid anderer Geschäfte machen sind in den letzten Wochen immer wieder durch die Presse gegangen. Kindesmissbrauch im großen Stil mit pornografischen Aufnahmen für den dunklen Weltmarkt. Zwangsprostitution und Menschenhandel gehören auch dazu.

Dass Minderwertigkeit oder Phantasien von außergewöhnlicher Bedeutsamkeit die Rechte, Gefühle und die Gesundheit Schwächerer ignorieren, sehen wir ebenfalls in unserem Rechtsystem. Überall dort wo eine Person einer anderen Person Schaden zufügt gibt es mindestens eine Person, die kein selbst-bewusstes, gesundes Bild von sich selbst hat. In meinen Augen sind das Menschen, bei denen Eltern und in der Folge auch wir als Gesellschaft versagt haben. Wir machen es Erziehern, Lehrerinnen, Mitarbeitern von sozialen Diensten und unserem Rechtssystem viel zu schwer oder unmöglich, solchen Menschen unmissverständlich klarzumachen, dass wir ihr Verhalten für uns als Gesellschaft ablehnen und bereit sind, uns mit allen Mitteln zu wehren. Gleichzeitig wollen wir ihnen beibringen, was geeignetes Verhalten ist, sich in einem Leben in Gemeinschaft frei und zufrieden bewegen zu können. Ein bisschen mehr psychologisches Wissen und Pragmatismus an den entsprechenden Stellen könnten da hilfreich sein.

Und dann gibt es die dritte Gruppe. Menschen, die ich mal als böse bezeichnen will. Böse sind sie in meine Augen, weil ihr Ziel die Zerstörung von Hoffnung ist. Die Zerstörung vom Glauben an das Gute im Menschen und die Zerstörung unseres Glaubens an Gott.

Ein Film, der sich mit diesem Thema perfekt auseinandersetzt, ist „Prisoners“ von Denis Villeneuve. Jeder in diesem Film ist ein Gefangener seiner selbst und seiner Vergangenheit. Wir erfahren, zu was Menschen fähig sind. Wie sehr wir als Menschen überleben wollen und was Einzelne von uns bereit sind, dafür zu tun. Auf der anderen Seite erfahren wir auch, zu welchen Grausamkeiten wir aus unseren Verletzungen heraus fähig sind. Das reicht von Notwehr, über Folter zu Mord, um den Menschen die Hoffnung zu rauben und sich an Gott zu rächen.

Dabei ist es die Hoffnung, die aus einer einzelnen freundlichen Begegnung entstehen kann, die Opfer von langjähriger Gewalt nicht aufgeben lässt. Es ist die Hoffnung, tief in unseren Herzen, dass Heilung möglich ist, dass Freiheit möglich ist, die uns aus den dunkelsten Verliesen mutig wieder ans Licht treten lässt – wenn das Wetter es erlaubt. Diese Hoffnung zusammen mit der Sehnsucht nach Frieden ist die treibende Kraft in jeder Therapie. Unsere Aufgabe als Gesellschaft ist es, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass die Befreiung aus einem inneren Gefängnis durch einen äußere sicheren Ort überhaupt erst möglich wird. Das ist der Gedanken hinter der Zuflucht. Unsere therapeutische Aufgabe als Gesicht dieser Gesellschaft für Betroffene ist es, Freiheit immer wieder anzubieten und auf Gewalt jeglicher Art zu verzichten. Und unsere Aufgabe als Bürgerinnen und Bürger, als Nachbarn und Freundeskreis besteht darin, einen wertschätzenden und fürsorglichen Umgang zu einer Lebenshaltung zu machen, so dass Betroffene Täter und Helfende besser unterscheiden können.

Bleiben wir dran und üben uns in wertschätzendem und mitfühlendem Umgang in allen Lebenslagen ohne uns selbst darin zu verlieren.

Dafür wünsche ich Ihnen Kraft und Gottes Segen, Ihre Stefanie Rösch

Fürsorgliche und wertschätzende Lebenshaltung.
Foto von sum+it von Pexels

Hier geht es zum Amazonpartnerlink von Prisoners als DVD.

Social Media Auto Publish Powered By : XYZScripts.com